Fragen und Antworten

Von der Ochsenkopfwiese aus würden sich Neophyten verbreiten. Sie sei deshalb nicht schützenswert und könnte bebaut werden!

Dr. Rainer Zawatzky, Mitglied BUND, NABU und Bündnis Bürgerentscheid Klimaschutz Heidelberg nimmt Stellung:

Die Ochsenkopfwiese stellt in weiten Teilen eine Ruderalfläche dar, ein Biotop aus „zweiter Hand“, das sich über Jahrzehnte auf einem ehemaligen Bahngelände entwickelt hat. Durch menschliche Aktivitäten werden auf solchen Biotopen unweigerlich Neophyten angesiedelt, die sich auf Grund ihrer guten Wuchseigenschaften häufig stark ausbreiten.

Auf der Ochsenkopfwiese trifft dies zu für die Kanadische Goldrute. Durch mehrfache Mahd als einfache Pflegemaßnahme lässt sich diese Pflanze aber gut unter Kontrolle bringen.

Bestände des wesentlich problematischeren Indischen Springkrauts sowie des Japanischen Staudenknöterichs, die weite Teile des Neckarufers besiedeln und kaum zu bekämpfen sind, fehlen dagegen glücklicherweise vollkommen auf der Wiese.

Unter den Gehölzen fehlt auf der Wiese auch der sich stark ausbreitende Götterbaum, ein gefürchteter Neophyt, der schwer zu entfernen ist. Die Ausbreitung von Neophyten auf der Ochsenkopfwiese ist daher erfreulicherweise sehr gering was sicher auch mit der dort herrschenden Nährstoffarmut des Bodens zu tun hat.

Bei einer Artenerhebung auf der Ochsenkopfwiese am 23.06.2017 wurden über 100 verschiedene Pflanzen dort festgestellt. Siehe hier: http://klimaschutz-grosser-ochsenkopf.de/uebersicht__trashed/sachinfos/artenvielfalt-grosser-ochsenkopf/

Die meisten der aufgeführten Blütenpflanzen stellen wichtige Pollen- und Nektarpflanzen für Insekten dar. Im Gegensatz dazu liefern viele Zierblumen – u.a. auch solche, die gern als Blühmischungen an Straßenrändern ausgesät werden – kaum oder gar keinen Pollen, da bei ihnen durch Mutation die pollenbildenden Staubgefäße zu Blütenblättern umgewandelt wurden (sog. „gefüllte“ Blüten).

Als Nahrungsgrundlage für Insekten hat v.a. der Pollen eine wichtige Bedeutung

(http://www.honig-el-dorado.de/bluetenpollen)

Über 100 verschiedene Pflanzen auf der Wiese Großer Ochsenkopf:
Ein gut geeigneter Standort für den RNV-Betriebshof?

Eine Arbeitsgruppe von BUND und NABU untersuchte Ende Juni 2017 die Artenvielfalt auf der Wiese Großer Ochsenkopf. Dieses schöne Stück Bergheims liegt am westlichen Rand und sollte, wenn es nach RNV, HSB, Oberbürgermeister und einigen Fraktionen im Heidelberger Gemeinderat gehen würde, alsbald als neuer Standort für den Betriebshof von RNV/HSB dienen, obwohl der jetzige Standort besser geeignet ist. Damit wäre nicht nur die wichtige grüne Aufenthaltsfläche, Klimaausgleichszone im westlichen Bergheim zerstört. Es würden auch weit über 100 seltene Pflanzen dort verschwinden. Bürgerinitiativen und Umweltverbände wollen deshalb die Grünfläche Großer Ochsenkopf erhalten.

Artenerhebung Ochsenkopfwiese am 23.06.2017

während einer 90-minütigen Begehung durch Rudolf Braun, Steffen Heinze, Volker Violet und Rainer Zawatzky

CHARAKTERISIERUNG

1

Auf der gesamten, langgestreckten Wiese dominierte gerade der Glatthafer (Arrhenatherum elatior). Seine gelben, bereits ausgesamten Rispen bestimmten das friedliche Bild zur schon im Westen stehenden Nachmittagssonne hin. Die Wiese ist trocken und besonders im östlichen Bereich um die Sitzgruppe des Volksparkes herum sehr artenreich und schön anzusehen. Hier wächst (spärlich) die hübsche Raue Nelke mit ihren vielen weißen Pünktchen auf den Blütenblättern, eine nicht häufige Pflanze, die auf der Roten Liste Baden-Württembergs auf der Vorwarnstufe steht (Rote Liste V).

2

Zu den Wiesenblumen gesellen sich Gebüsche, Einzelbäume und viele Arten der Wege, Wegränder und Brachflächen, eine sogenannte Ruderalflora. Eine große Rarität und Besonderheit ist, wenngleich unscheinbar, der Krähenfuß (Lepidium dídymum).

Am östlichen Ende, jenseits der Gleise der Linie 5 (OEG), besticht eine beachtliche, solitäre Stiel-Eiche das Auge.

3

Zu den bereits genannten Komponenten des Naturerlebnisraumes kamen Schmetterlingsarten (Weißlinge, Bläulinge, Admiral), andere Insekten (Grashüpfer, Hummeln, eine Grabwespe) und Vogelstimmen (Mönchsgrasmücke, Amsel, Haussperling) hinzu. Ein Weißstorch überflog das Gelände sowie mehrere Rabenkrähen. Während einer NABU-Exkursion mit Sebastian Olschewski konnten wir im Frühjahr 2016 hier 16 Vogelarten zählen.

PFLEGE

Es ist nötig, das gesamte Areal und besonders auch seine Ränder jährlich einmal zu mähen.

NATURSCHUTZ

Weil der Artenreichtum so groß ist, müssen wir dringend vor dem Beginn von Veränderungmaßnahmen eine UVU (Umweltverträglichkeitsuntersuchung) fordern.

ARTENLISTEN

Auf einer Begehung der Ochsenkopfwiese im Juni 2017 haben wir eine große Zahl an Blütenpflanzen und Wildgräsern sowie 20 Gehölze erfasst

Wiesen-Salbei

Echtes Labkraut

Hornklee

Schafgarbe

Wiesenflockenblume

Taubenkropf-Leimkraut

Glatthafer

Bunte Beilwicke

Spitzwegerich

Moschus-Malve

Esparsette

Wiesenlabkraut

Weißklee

Raue Nelke

Kleiner Wiesenknopf

Rauer Löwenzahn

Wiesen-Margerite

Knäuelgras

Wiesenklee

Wiesen-Platterbse

Wiesen-Bärenklau

Feld-Klee

Raue Nelke

Natternkopf

Luzerne

Wegwarte

Breitblättrige Platterbse

Klatschmohn

Johanniskraut

Acker-Schachtelhalm

Kriechendes Fingerkraut

Weiße Lichtnelke

Kratzbeere

Gelbe Resede

Goldrute                                                 

Ackerwinde

Seifenkraut                                             

Mäuse-Gerste

Krauser Ampfer

Rainfarn

Weidelgras

Beifuß

Einjähriges Berufkraut

Wilde Möhre

Knollen-Platterbse

Großer Bocksbart                                    

Ackerkratzdistel

Bitterkraut

Zottelwicke

Kompass-Lattich

Wilde Karde

Katzenschweif

Löwenzahn

Weißer Steinklee

Hopfenklee

Zaunwinde

Pyrenäen-Storchschnabel

Kohl-Gänsedistel

Brennnessel

Nelkenwurz

Breitwegerich

Echte Kamille

Krähenfuß

Vogelknöterich

Pfeilkresse

Stumpfblättriger Ampfer

Punktierter Gilbweiderich                       

Zaunwicke

Akelei                                                      

Rainkohl

Klette

Schöllkraut

Wegdistel                                               

Hirtentäschelkraut

Gehölze

Vogel-Kirsche

Birnbaum

Walnuss

Sommerflieder

Brombeere

Weißdorn

Gewöhnliche Waldrebe

Blutroter Hartriegel

Salweide

Birke

Moorbirke

Bergahorn

Esche

Stieleiche

Jungfernrebe (Wilder Wein)

Haselnuss

Spitzahorn

Ginkgo

Eschenahorn

Kulturrebe

Bündnis für Bürgerentscheid Klimaschutz Heidelberg

Diese Internetseite steht unter der Verantwortung von ehrenamtlich arbeitenden Bürger*innen aus Heidelberg die sich für Klima, Umweltschutz, einen modernen öffentlichen Nahverkehr und für direkte Demokratie einsetzen.

Folge uns auf FACEBOOK

Kontakt

Bündnis für Bürgerentscheid Klimaschutz Heidelberg

Adresse: c/o Laden für Kultur und Politik, Kaiserstr. 62,

69115 Heidelberg

Telefon: +49 178 658 7061

Mail: info(at)klimaschutz-grosser-ochsenkopf.de

© All rights reserved

Made with ❤ by Elementor

Menü schließen